UV Saar aktuell

 
Freitag. 25. September 2020

Energieeffizienz-Netzwerk E.E.f.I. will jährlich rund 34.000 MWh/a einsparen

VSU ist der Netzwerkträger des Zusammenschlusses saarländischer Großunternehmen

Energieeinsparmaßnahmen bieten im Rahmen der Energiewende nach wie vor großes Potenzial. Das zeigt auch das Ziel, das sich das Energieeffizienz-Netzwerk E.E.f.I. („EnergieEffizienz  für die Industrie“) gesetzt hat: Nach der Netzwerklaufzeit von drei Jahren sollen rd. 34.000 MWh jährlich eingespart werden - so viel wie der jährliche Verbrauch von etwa  8.500 Vierpersonenhaushalten in Deutschland. Das bedeutet eine jährliche CO2-Entlastung von rd. 13.500 Tonnen.

Insgesamt haben sich sechs saarländische Unternehmen  in dem Energieeffizienz-Netzwerk E.E.f.I. zusammengeschlossen, um gemeinsam beim Thema Energieeffizienz Potenziale zu entdecken und zu heben. Es ist das erste branchenübergreifende Energieeffizienz-Netzwerk, das ausschließlich aus saarländischen Großbetrieben besteht, und das vierte an der Saar, das im Rahmen der Bundesinitiative im März 2019 gegründet wurde. Netzwerkträger ist die VSU.

Netzwerkteilnehmer sind:
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH
Hager Electro GmbH & Co. KG
Homanit GmbH & Co. KG
HYDAC International GmbH
VOIT Automotive GmbH
ZF Friedrichshafen AG

Beim Thema Energiewende sind Energieeffizienz und Einsparen von Energie sehr wichtige Bausteine.
Mit der Netzwerkarbeit investieren Unternehmen freiwillig Zeit und Kapazitäten in die Verbesserung ihrer Energiebilanzen und das in einer Zeit, in der die Wirtschaft durch die Auswirkungen von Corona enormen Herausforderungen gegenübersteht. „Das verdient besondere Anerkennung “ sagt Antje Otto, Mitglied in der Geschäftsführung der Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e.V. (VSU).

Mit der Netzwerkarbeit leisten die Teilnehmer einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und senken gleichzeitig ihre Energiekosten. „Die Kombination aus Klimaschutz und Kosteneinsparung ist ein echter Mehrwert für die Unternehmen und genau der Grund, weshalb es sinnvoll ist, sich in einem Energieeffizienz-Netzwerk zu engagieren“, sagt Otto weiter. Zudem profitieren die Unternehmen durch den gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu Querschnittsthemen wie beispielsweise Sensibilisierung der Mitarbeiter, Druckluft oder Energiemanagement.


Hintergrund:
Im Dezember 2014 haben die Bundesregierung, Verbände und Organisationen der Wirtschaft eine Vereinbarung zur Initiierung und Durchführung von rund 500 neuen Energieeffizienz-Netzwerken bis zum Jahr 2020 geschlossen. Sie ist Teil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) und soll einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele Deutschlands leisten. Bei dem Start der Initiative wurde geschätzt, dass durch die rund 500 geplanten Netzwerke fünf Millionen Tonnen CO2 bzw. 75 Petajoule Primärenergie eingespart werden können.
Aktuell gibt es 272 Energieeffizienz-Netzwerke. Da die Netzwerke ihre selbstgesetzten Ziele im Durchschnitt allerdings zu 111 Prozent erfüllen, lassen sich die Ziele der Initiative nach einer aktuellen Hochrechnung der bisher vorliegenden Ergebnisse bereits mit 360 (bzgl. Primärenergieeinsparung) bzw. 295 (bzgl. Treibhausgas-Minderung) Netzwerken erreichen.

Weitere Informationen unter: www.effizienznetzwerke.org

Rückfragen bitte an:
Antje Otto
Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e. V. - VSU
Harthweg 15, 66119 Saarbrücken
Tel.: 0681 95434-41
E-Mail: ottovds-stahl.de