UV Saar aktuell

 
Mittwoch. 18. März 2020

Info: Wegen französischer Ausgangssperre weiteres Formular nötig / mobiles Arbeiten

Europaminister Peter Strobel und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: Wegen französischer Ausgangssperre weiteres Formular nötig / Homeoffice und mobiles Arbeiten braucht digitale Kommunikation

Unsere Mitglieder stellen wir die nachstehenden Informationen zur Verfügung.

Europaminister Peter Strobel und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger weisen Beschäftigte der saarländischen Wirtschaft, die in Frankreich wohnen, darauf hin, dass die französischen Autoritäten zur Kontrolle der verhängten Ausgangssperre ein weiteres Formular verlangen. Die saarländische Landesregierung hatte bereits ein Formular für den Grenzübertritt nach Deutschland zur Verfügung gestellt, das auch weiterhin von der Bundespolizei anerkannt wird. Wer in Frankreich wohnt, muss aber für die französischen Behörden  zusätzlich das unter folgendem Link abrufbare Formular „JUSTIFICATIF DE DÉPLACEMENT PROFESSIONNEL“ bereithalten, das vom Arbeitgeber ausgefüllt werden muss:

http://www.moselle.gouv.fr/Actualites/Attestation-de-deplacement-derogatoire

 

Homeoffice und mobiles Arbeiten braucht digitale Kommunikation

Aufgrund der aktuell notwendigen Einschränkung unmittelbarer sozialer Kontakte zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus werden Dienstreisen und Meetings soweit möglich verschoben sowie die regelmäßige zeitgleiche Anwesenheit aller Beschäftigten in Büros minimiert. Ausgeglichen wird das durch die verstärkte Nutzung der Potenziale des Homeoffice und mobilen Arbeitens, was durch die Nutzung digitaler Kommunikationsformen ermöglicht wird.

Bilaterale Abstimmung finden dabei zumeist über Telefon statt. Bei mehreren Personen wird aus Telefon- oder Videokonferenzen ein virtueller Konferenztisch. Auch E-Mail oder Chatfunktionen werden verstärkt genutzt. Virtuelle Räume ermöglichen es, Dokumente gemeinsam anzuschauen und zu diskutieren. Die technischen Möglichkeiten bieten ein enormes Potenzial, auch weiterhin produktiv und effektiv zu arbeiten. Die erforderliche organisatorische Vorbereitung und Umsetzung stellen für Unternehmen allerdings eine gewisse Herausforderung dar.

Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa) hat das Potential in einer Studie aufgegriffen und unterstützt Unternehmen durch die Bereitstellung von Checklisten, die wir unseren Mitgliedern gerne zur Verfügung stellen.