5000 Anzeigen zur Kurzarbeit im März

Innerhalb von nur zwei Wochen sind bei der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit 5000 Anzeigen für Kurzarbeit eingegangen. Das teilte die Agentur aktuell mit. Die hohe Anzahl an Anzeigen ist bedingt durch die Corona-Pandemie, die viele Unternehmen zwingt, ihre Produktion zu reduzieren oder herunterzufahren.

Welche Unternehmen besonders betroffen sind


Verband sagt alle Seminare und Veranstaltungen wegen Corona ab!

Aufgrund der rapiden Ausbreitung des Corona-Virus sagt der Verband alle Veranstaltungen und Seminare bis auf Weiteres ab.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Ihnen bekannten Ansprechpartner.


Metall-Arbeitgeber kritisieren Gesetz gegen willkürliche Befristung

Die Metall-Arbeitgeber im Saarland sehen die Pläne der Regierungskoalition, sachgrundlose Befristungen einzuschränken, mit Sorge. „Wenn die Möglichkeit wegfällt, Beschäftigung zeitlich zu befristen, geht den Unternehmen dringend benötigte Flexibilität verloren“, sagt Martin Schlechter, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Metall- und Elektroindustrie im Saarland. Befristete Beschäftigungen seien ein wichtiges Instrument der Wirtschaft, um konjunkturelle Schwankungen abzufedern: „Gerade im sich abzeichnenden Konjunkturabschwung müssen Unternehmen auf Änderungen in der Auftragslage flexibel reagieren können.“ mehr lesen

Was Unternehmen jetzt über Corona wissen müssen

Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

Schulen und Kindergärten schließen, Geschäfte sind zu, große Unternehmen stellen den Betrieb ein. Das Saarland ist fest im Griff eines winzigen Virus. Wir halten Sie über die neuesten Entwicklungen rund um Corona auf dem Laufenden. Aktuelle Informationen finden Sie auf unseren Spezialseiten zu Corona.  Was Unternehmen jetzt wissen müssen


Was dürfen Unternehmen, die Staatshilfe beziehen?

In der Diskussion um Staatshilfen für Unternehmen und eine Staatsbeteiligung geht es vor allem um Rechte der Unternehmen. Am Beispiel Lufthanda fordert die Politik, das Unternehmen müsse Stellen sichern, die Dividende streichen und der Bundesregierung ein Mitspracherecht einräumen. Gleicheitig warnt der BDI, dass die Verhandlungen rund um den staatlichen Einstieg über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) nicht mit politischen Zielen überladen werden dürften. Das Ziel müsse sein, die Wirtschaft kurzfristig zu stabilisieren. "Es ist fatal, wenn Unternehmen politische Einmischung in ihr operatives Geschäft und strategische Entscheidungen zu befürchten haben", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Nach Ansicht des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) schließen sich Staatshilfen und die Ausschüttung von Dividenden aus. "Wer in der Not finanzielle Hilfen vom Staat bekommt, kann nicht zugleich Dividenden bezahlen", heißt es von VCI-Präsident Christian Kullmann.
Nachwuchssicherung - Foto: Gesamtmetall

Aktiv für mehr MINT im Land

Je nach Branche und Unternehmen sind etwa 50 – 60 Prozent der Mitarbeiter in der M+E Industrie MINT-Fachkräfte - Dies bedeutet Facharbeiter, Meister und Techniker sowie Akademiker der Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Fachkräftesicherung bedeutet daher vor allem die Stärkung und Sicherung von MINT-Kompetenzen.... mehr

Foto: Hydac GmbH - Tag der Ausbildung

Verzahnung von Schule und Wirtschaft

In der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) SCHULEWIRTSCHAFT Saarland bilden Schulleiter und Lehrkräfte gemeinsam mit Ausbildern und Unternehmern Arbeitskreise, in denen sie partnerschaftlich zusammenarbeiten. Diese treffen sich in der Regel zweimal jährlich in den jeweiligen Landkreisen. Wirtschaftliche und pädagogische Themen finden in den gemeinsamen Aufgaben gleichwertige Berücksichtigung. Wichtig für ein gutes Gelingen ist ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch auf allen Ebenen.